Ärzte Zeitung, 07.05.2004

TV-KRITIK

Keine Diskussion ohne Klischee

Auf ein Feindbild kann keine Diskussion über die Gesundheitsreform verzichten: das der abzockenden, falsch abrechnenden Ärzte. Auch in der Fernsehdiskussion "Hart aber fair" am Mittwoch abend im WDR ist das so.

"Mir kann niemand erklären, daß es in der Ärzteschaft keine schwarzen Schafe gibt", sagt ein Zuschauer, der an diesem Abend übers Telefon seine Meinung äußert. Die Botschaft: Die fehlende Kontrolle der Mediziner ist Schuld an der Misere im Gesundheitswesen.

Daß das Quatsch ist, wissen auch Kassenvertreter. Doch AOK-Rheinland-Chef Wilfried Jacobs kann der Versuchung nicht widerstehen, das Feindbild zu bedienen. Ärzte sollen Patienten eine Bescheinigung über erbrachte Leistungen ausstellen, fordert er. Solche Angriffe fundiert zu kontern, ist KBV-Chef Dr. Manfred Richter-Reichhelm offenbar müde. "Ich glaub' mich knutsch ein Elch", sagt er stattdessen.

Sympathieträgerin ist an diesem Abend Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. In der Sendung tritt die Kabarettistin Katrin Schmick auf, die als "Ullala" im WDR-Radio die Ministerin regelmäßig parodiert und immer mit dem gleichen Satz endet. Schmidt beweist Selbstironie. Sie hört "Ullala" oft und mag sie: "Den Satz 'Bleiben sie gesund, weil anders wäre nämlich schlecht' finde ich einfach gut.." (akr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »