Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Wurden im Irak auch Kinder mißhandelt?

GENF (dpa). Unicef geht Hinweisen auf Kindesmißhandlungen durch Besatzungssoldaten im Irak nach.

"Es gab über das Wochenende Berichte, daß einige Kinder mißhandelt wurden", sagte Unicef-Sprecher Damien Personnaz gestern in Genf. Unicef sei zwar im Irak mit Personal vertreten, habe aber derzeit keinen direkten Zugang zu Gefängnissen, wo sich die Vorfälle ereignet haben sollen.

Personnaz verwies darauf, daß Kinder durch internationale Konventionen geschützt werden. Das Einsperren von Kindern sei nur für die kürzest mögliche Zeit erlaubt. Sie dürften nicht zusammen mit Erwachsenen inhaftiert werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »