Ärzte Zeitung, 30.07.2004

USA bedauern Ärzte-Rückzug aus Afghanistan

WASHINGTON (dpa). Die US-Regierung hat den bekannt gegebenen Rückzug der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" aus Afghanistan bedauert.

Die Gruppe, die ihre Entscheidung mit der schlechten Sicherheitslage und der Ermordung von fünf ihrer Mitarbeiter begründet hatte, genieße weltweit Respekt, sagte der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Adam Ereli, in Washington.

Die Organisation sei bereit gewesen, Risiken in Kauf zu nehmen, um das Leiden anderer Menschen zu lindern, betonte Ereli. Die US- Regierung verurteile die gezielten Angriffe gegen Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (404)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »