Ärzte Zeitung, 30.07.2004

USA bedauern Ärzte-Rückzug aus Afghanistan

WASHINGTON (dpa). Die US-Regierung hat den bekannt gegebenen Rückzug der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" aus Afghanistan bedauert.

Die Gruppe, die ihre Entscheidung mit der schlechten Sicherheitslage und der Ermordung von fünf ihrer Mitarbeiter begründet hatte, genieße weltweit Respekt, sagte der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Adam Ereli, in Washington.

Die Organisation sei bereit gewesen, Risiken in Kauf zu nehmen, um das Leiden anderer Menschen zu lindern, betonte Ereli. Die US- Regierung verurteile die gezielten Angriffe gegen Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (406)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »