Ärzte Zeitung, 30.07.2004

USA bedauern Ärzte-Rückzug aus Afghanistan

WASHINGTON (dpa). Die US-Regierung hat den bekannt gegebenen Rückzug der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" aus Afghanistan bedauert.

Die Gruppe, die ihre Entscheidung mit der schlechten Sicherheitslage und der Ermordung von fünf ihrer Mitarbeiter begründet hatte, genieße weltweit Respekt, sagte der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Adam Ereli, in Washington.

Die Organisation sei bereit gewesen, Risiken in Kauf zu nehmen, um das Leiden anderer Menschen zu lindern, betonte Ereli. Die US- Regierung verurteile die gezielten Angriffe gegen Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30662)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (421)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »