Ärzte Zeitung, 27.08.2004

BUCHTIP

Anatomie von Auge bis Zelle

Alfred Benninghoff - dieser Name steht für Anatomie-Lehrbücher wie kaum ein anderer. In nun 16. Auflage ist der Band zwei des aus zwei Büchern bestehenden Werkes "Anatomie - Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie" erschienen.

Genauer geht es in diesem zweiten Band um das Herz-Kreislauf-, das Lymphatische, das Endokrine und das Nervensystem sowie um die Sinnesorgane und die Haut. Von der elektronenmikroskopischen Aufnahme bis hin zur Makroskopie des vegetativen Nervensystems erstreckt sich der Blickwinkel der Autoren und bietet somit ein breitgefächertes Wissen.

Bunte Schemata, Histologische Bilder und Abbildungen von Gehirnschnitten lockern die gut gegliederten Texte des Bandes auf und machen Freude beim Betrachten und Blättern. Insgesamt enthält das Buch fast 1300 Abbildungen.

Im Abschnitt Nervensystem ist im Vergleich zur vorherigen Auflage am meisten passiert: "Der Fortschritt auf dem Gebiet der Neurowissenschaften mit den vielfältigen klinischen, diagnostischen und therapeutischen Implikationen erfordert für ein Lehrbuch mit Anspruch auf Aktualität eine angemessene Berücksichtigung neuester Erkenntnisse und Entwicklungen", schreibt denn auch Professor Detlev Drenckhahn von der Universität Würzburg, der Herausgeber, im Vorwort. (slp)

Detlev Drenckhahn (Hrsg.): Beninghoff-Drenckhahn Anatomie Band 2. 16., völlig neu bearbeitete Auflage, Elsevier GmbH/Urban & Fischer Verlag München, 876 S., 1295 Abb., 69,95 Euro, ISBN 3-437-42350-9

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Organisationen
Elsevier (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »