Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Sudan: Diarrhoe wird zum Problem

NEU-ISENBURG (Smi). Im Sudan erkranken immer mehr Menschen an Diarrhoe. Aus den Flüchtlingscamps wird auch über Fälle von Cholera und Hepatitis E berichtet.

Grund seien anhaltende Regenfälle in der Krisenregion um Darfur, meldet die Fachzeitschrift "The Lancet" (364, 2004, 654).

Inzwischen haben zwei Hilfsgüterflüge von Caritas International und der Diakonie Katastrophenhilfe die Provinzhauptstadt Nyala in Süd-Darfur erreicht. An Bord befinden sich 30 000 Plastikplanen, die vor allem die Kinder vor der Nässe schützen sollen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Organisationen
Lancet (1161)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1076)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »