Ärzte Zeitung, 24.08.2004

Sudan: Diarrhoe wird zum Problem

NEU-ISENBURG (Smi). Im Sudan erkranken immer mehr Menschen an Diarrhoe. Aus den Flüchtlingscamps wird auch über Fälle von Cholera und Hepatitis E berichtet.

Grund seien anhaltende Regenfälle in der Krisenregion um Darfur, meldet die Fachzeitschrift "The Lancet" (364, 2004, 654).

Inzwischen haben zwei Hilfsgüterflüge von Caritas International und der Diakonie Katastrophenhilfe die Provinzhauptstadt Nyala in Süd-Darfur erreicht. An Bord befinden sich 30 000 Plastikplanen, die vor allem die Kinder vor der Nässe schützen sollen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Lancet (1245)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »