Ärzte Zeitung, 30.08.2004

In Darfur breitet sich Hepatitis E stark aus

NEU-ISENBURG (ug). In einem Monat hat sich die Zahl der Hepatitis-E-Infizierten in der sudanesischen Krisenregion Darfur verdreifacht: Bis zum 22. August habe die WHO 1788 Patienten registriert, 35 von ihnen sind gestorben, so "New Scientist" online.

Bis zum 30 Juli sind es erst 625 Infizierte und 22 Todesfälle gewesen. Hauptursache ist der Mangel an sauberem Trinkwasser, vermutet die WHO.

Hepatitis-E-Viren werden durch mit Fäkalien verunreinigtes Wasser, aber auch durch Nahrungsmittel übertragen. Die Infektion hat keine hohe Letalität, nur etwa ein Prozent der Patienten sterben. In den Flüchtlingslagern in Darfur könnte die Rate allerdings viel höher liegen, so die WHO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »