Ärzte Zeitung, 30.08.2004

In Darfur breitet sich Hepatitis E stark aus

NEU-ISENBURG (ug). In einem Monat hat sich die Zahl der Hepatitis-E-Infizierten in der sudanesischen Krisenregion Darfur verdreifacht: Bis zum 22. August habe die WHO 1788 Patienten registriert, 35 von ihnen sind gestorben, so "New Scientist" online.

Bis zum 30 Juli sind es erst 625 Infizierte und 22 Todesfälle gewesen. Hauptursache ist der Mangel an sauberem Trinkwasser, vermutet die WHO.

Hepatitis-E-Viren werden durch mit Fäkalien verunreinigtes Wasser, aber auch durch Nahrungsmittel übertragen. Die Infektion hat keine hohe Letalität, nur etwa ein Prozent der Patienten sterben. In den Flüchtlingslagern in Darfur könnte die Rate allerdings viel höher liegen, so die WHO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »