Ärzte Zeitung, 30.08.2004

In Darfur breitet sich Hepatitis E stark aus

NEU-ISENBURG (ug). In einem Monat hat sich die Zahl der Hepatitis-E-Infizierten in der sudanesischen Krisenregion Darfur verdreifacht: Bis zum 22. August habe die WHO 1788 Patienten registriert, 35 von ihnen sind gestorben, so "New Scientist" online.

Bis zum 30 Juli sind es erst 625 Infizierte und 22 Todesfälle gewesen. Hauptursache ist der Mangel an sauberem Trinkwasser, vermutet die WHO.

Hepatitis-E-Viren werden durch mit Fäkalien verunreinigtes Wasser, aber auch durch Nahrungsmittel übertragen. Die Infektion hat keine hohe Letalität, nur etwa ein Prozent der Patienten sterben. In den Flüchtlingslagern in Darfur könnte die Rate allerdings viel höher liegen, so die WHO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »