Ärzte Zeitung, 30.08.2004

In Darfur breitet sich Hepatitis E stark aus

NEU-ISENBURG (ug). In einem Monat hat sich die Zahl der Hepatitis-E-Infizierten in der sudanesischen Krisenregion Darfur verdreifacht: Bis zum 22. August habe die WHO 1788 Patienten registriert, 35 von ihnen sind gestorben, so "New Scientist" online.

Bis zum 30 Juli sind es erst 625 Infizierte und 22 Todesfälle gewesen. Hauptursache ist der Mangel an sauberem Trinkwasser, vermutet die WHO.

Hepatitis-E-Viren werden durch mit Fäkalien verunreinigtes Wasser, aber auch durch Nahrungsmittel übertragen. Die Infektion hat keine hohe Letalität, nur etwa ein Prozent der Patienten sterben. In den Flüchtlingslagern in Darfur könnte die Rate allerdings viel höher liegen, so die WHO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »