Ärzte Zeitung, 03.09.2004

Öl ist nicht gleich Öl

Fett ist bekanntlich nicht gleich Fett. Besonders die gesättigten Fette und Trans-Fette haben es in sich: Werden diese dem Körper im Übermaß zugeführt, drohen Atherosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall durch Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes und Bluthochdruck. Diesem Wohlstandssyndrom läßt sich nach Ansicht von Birgit Frohn zum Beispiel mit einem Plus an ungesättigten Fettsäuren, vor allem an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren, vorbeugen.

Die Hamburger Journalistin beschreibt in ihrem Ratgeber "Gute Fette schützen Leben", was zu einer gesunden Ernährung gehört, und informiert besonders ausführlich über das aus Asien stammende Perilla-Öl. Kein anderes Pflanzen-Öl bietet nach ihren Recherchen eine so hohe Konzentration dieser potenten Fettsäuren.

Nützlich sind auch die Tips: Ein Fettfahrplan etwa zu Nahrungsmitteln, die unbedenklich sind oder bei denen Vorsicht geboten ist, sowie eine Tabelle, mit der jeder sein persönliches Cholesterin-Risiko-Profil über die Blutwerte LDL, HDL und Triglyzeride erstellen kann. (hsr)

Birgit Frohn: Gute Fette schützen Leben. Knaur Ratgeber Verlage München 2004, 96 Seiten, diverse Abbildungen und Tabellen, 9,90 Euro, ISBN 3-426-66943-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »