Ärzte Zeitung, 08.09.2004

Schauspielerinnen werben für Brustkrebs-Prävention

Zahl der Vorsorge-Checks um 15 Prozent gesunken

KÖLN (bös). "Powerfrauen gegen Krebs" ist der Titel einer neuen Kampagne für mehr Früherkennungsuntersuchungen, die der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) gestern in Köln gestartet hat. Mit einer bundesweiten Poster- und Postkartenaktion werben Schauspielerinnen und Drehbuch-Autorinnen dafür, regelmäßig zur Krebsvorsorge zu gehen.

Wirbt für Krebsprävention: Schauspielerin Christine Neubauer. Foto: dpa

Jährlich erkranken in Deutschland über 47 000 Frauen an Brustkrebs und über 26 000 an Gebärmutterkrebs. "Dennoch gehen seit Inkrafttreten der Gesundheitsreform 15 bis 20 Prozent weniger Frauen zur Vorsorgeuntersuchung", sagt Dr. Manfred Steiner, Präsident des BVF. Das Risiko, an Krebs zu sterben, könne aber bei konsequenter Vorsorge stark vermindert werden.

"Ich möchte Frauen die Augen dafür öffnen, mehr für ihren Körper zu tun", sagt Christine Neubauer. Die Schauspielerin, die für ihre Darstellung im Historien-Drama "Löwengrube" den Grimme-Preis erhielt, wirbt mit ihrem Gesicht auf Aufklärungs-Postkarten und -Plakaten für die Aktion.

"Ich selbst muß mich immer wieder wachrütteln, zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen", sagt sie. Vielleicht könne die Aktion dazu beitragen, mehr Patientinnen davon zu überzeugen, "nicht immer alles andere wichtiger zu nehmen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »