Ärzte Zeitung, 21.09.2004

Leishmaniose - 67 000 Menschen in Kabul erkrankt

NEU-ISENBURG (Smi). Die WHO hat eine Initiative gestartet, um eine große Leishmaniose-Epidemie in Afghanistan einzudämmen.

Allein in Kabul sind 67 000 Menschen mit dem Erreger infiziert, das sind ein Drittel aller Leishmaniose-Erkrankten weltweit (JAMA 292, 2004, 1294).

Der Erreger der Leishmaniose wird durch Sandmücken übertragen. Schätzungen des RKI zufolge erkranken an dieser Zoonose in Deutschland 100 bis 200 Menschen im Jahr - nach Aufenthalten in Afrika, Asien, Mittel- und Südamerika, aber auch im südlichen Europa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »