Ärzte Zeitung, 08.10.2004

BUCHTIP

Hilfe für den Start ins Berufsleben

Der Arzt im Praktikum ist inzwischen abgeschafft; die jungen Mediziner sind voll approbierte Ärzte. Was verbirgt sich hinter der "Perspektive Assistenzarzt", wie auch der Titel eines Buchs aus der Reihe Wegweiser des "Deutschen Ärzteverlags" lautet? Nach dem Studium müssen beruflich und wirtschaftlich die Weichen gestellt werden.

So geht es im ersten Teil des Buches um das "Entscheidungsfeld Beruf". Auch wenn die Chancen, einen Job zu finden, für Ärzte gut sind, steht als erster Schritt die Bewerbung an - ein von Medizinern oft unterschätzter Punkt im Start ins Berufsleben. Wer in dem Buch Tips und Kniffe sucht, wird das vergeblich tun. Das Werk ist aber ein verläßlicher Wegweiser durch den Dschungel der Regularien, indem die Fakten dargelegt werden. Der zweite Teil dreht sich um das "Entscheidungsfeld Finanzen". Dort gibt es unter anderem eine Antwort auf die Frage: Mit welchem Nettoeinkommen können Assistenzärzte rechnen?
(all)


Georg Kirschner, Mechthild Rottkemper, Hans Binsch, Perspektive Assistenzarzt, Deutscher Ärzte-Verlag, ISBN 3-7691-3222-X, 14,95 Euro

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »