Ärzte Zeitung, 08.10.2004

FUNDSACHE

Die Pheromone von stillenden Müttern

Pheromone - nicht nur Insekten, auch Menschen reagieren auf diese chemischen Botenstoffe. Das wird diskutiert, und jetzt haben es US-Wissenschaftlerinnen nachgewiesen: Stillende Mütter und ihre Säuglinge geben Pheromone ab, die bei jungen Frauen, die kein Kind haben, das Verlangen nach Sexualität steigern, teilt die University of Chicago mit. Die Psychologin Professor Martha McClintock und ihr Team hatten 26 stillende Mütter gebeten, kleine Kissen in ihrem Still-BH zu tragen. 90 kinderlose Frauen zwischen 18 und 35 wurden in zwei Gruppen geteilt: Die einen rieben sich mehrfach täglich die Pads der Stillenden unter die Nase, die anderen taten das mit neutralen Pads. Die Lust auf Sexualität wurde bei Frauen, die einen Partner hatten, durch die Pheromone in dem Still-Pad um 24 Prozent gesteigert verglichen zur Kontrollgruppe, und bei Single-Frauen um 17 Prozent.
(ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »