Ärzte Zeitung, 08.10.2004

FUNDSACHE

Die Pheromone von stillenden Müttern

Pheromone - nicht nur Insekten, auch Menschen reagieren auf diese chemischen Botenstoffe. Das wird diskutiert, und jetzt haben es US-Wissenschaftlerinnen nachgewiesen: Stillende Mütter und ihre Säuglinge geben Pheromone ab, die bei jungen Frauen, die kein Kind haben, das Verlangen nach Sexualität steigern, teilt die University of Chicago mit. Die Psychologin Professor Martha McClintock und ihr Team hatten 26 stillende Mütter gebeten, kleine Kissen in ihrem Still-BH zu tragen. 90 kinderlose Frauen zwischen 18 und 35 wurden in zwei Gruppen geteilt: Die einen rieben sich mehrfach täglich die Pads der Stillenden unter die Nase, die anderen taten das mit neutralen Pads. Die Lust auf Sexualität wurde bei Frauen, die einen Partner hatten, durch die Pheromone in dem Still-Pad um 24 Prozent gesteigert verglichen zur Kontrollgruppe, und bei Single-Frauen um 17 Prozent.
(ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »