Ärzte Zeitung, 08.10.2004

FUNDSACHE

Die Pheromone von stillenden Müttern

Pheromone - nicht nur Insekten, auch Menschen reagieren auf diese chemischen Botenstoffe. Das wird diskutiert, und jetzt haben es US-Wissenschaftlerinnen nachgewiesen: Stillende Mütter und ihre Säuglinge geben Pheromone ab, die bei jungen Frauen, die kein Kind haben, das Verlangen nach Sexualität steigern, teilt die University of Chicago mit. Die Psychologin Professor Martha McClintock und ihr Team hatten 26 stillende Mütter gebeten, kleine Kissen in ihrem Still-BH zu tragen. 90 kinderlose Frauen zwischen 18 und 35 wurden in zwei Gruppen geteilt: Die einen rieben sich mehrfach täglich die Pads der Stillenden unter die Nase, die anderen taten das mit neutralen Pads. Die Lust auf Sexualität wurde bei Frauen, die einen Partner hatten, durch die Pheromone in dem Still-Pad um 24 Prozent gesteigert verglichen zur Kontrollgruppe, und bei Single-Frauen um 17 Prozent.
(ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »