Ärzte Zeitung, 20.10.2004

700 Schulen im Irak wurden zerstört, 3400 geplündert

Jahrelange Vernachlässigung, Kriegsschäden und Plünderungen haben nach Einschätzung von UN-Experten das einst vorbildliche Schulsystem des Irak an den Rand der Funktionsfähigkeit gebracht.

Zwar stieg die Zahl der Grundschüler vor allem wegen der internationalen Hilfe von 3,6 Millionen im Jahr 2000 auf heute 4,3 Millionen. Doch Tausende Schulen im Irak seien in so schlechtem Zustand, daß ein vernünftiger Unterricht kaum möglich sei.

Mehr als 700 Schulen, so Unicef, seien seit März 2003 durch Bomben und Granaten beschädigt oder zerstört und 3400 Schulen geplündert worden. (ag)

Topics
Schlagworte
Panorama (30425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »