Ärzte Zeitung, 16.11.2004

Über 400 verletzte US-Soldaten in Klinik Landstuhl

LANDSTUHL (dpa). Im US-Hospital im pfälzischen Landstuhl sind seit Montag vergangener Woche 419 US-Soldaten behandelt worden, die mit dem Flugzeug aus dem Irak ins größte medizinische Zentrum der US- Streitkräfte in Europa gebracht wurden.

Von den Patienten wurden 223 bei Gefechten verletzt, wie die US-Armee in Landstuhl mitteilte. Sie hätten überwiegend Schußverletzungen und Verbrennungen, hieß es.

Die meisten seien beim Kampf um Falludscha verletzt worden, einige stammten auch aus Afghanistan. 196 Soldaten seien zur weiteren Behandlung in die USA geflogen worden. Etwa die Hälfte aller Verletzten gehöre der Armee an, 38 Prozent der Eliteeinheit Marines.

Das US-Hospital in Landstuhl hat etwa 150 Betten, deren Zahl verdoppelt werden kann.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »