Ärzte Zeitung, 16.11.2004

Über 400 verletzte US-Soldaten in Klinik Landstuhl

LANDSTUHL (dpa). Im US-Hospital im pfälzischen Landstuhl sind seit Montag vergangener Woche 419 US-Soldaten behandelt worden, die mit dem Flugzeug aus dem Irak ins größte medizinische Zentrum der US- Streitkräfte in Europa gebracht wurden.

Von den Patienten wurden 223 bei Gefechten verletzt, wie die US-Armee in Landstuhl mitteilte. Sie hätten überwiegend Schußverletzungen und Verbrennungen, hieß es.

Die meisten seien beim Kampf um Falludscha verletzt worden, einige stammten auch aus Afghanistan. 196 Soldaten seien zur weiteren Behandlung in die USA geflogen worden. Etwa die Hälfte aller Verletzten gehöre der Armee an, 38 Prozent der Eliteeinheit Marines.

Das US-Hospital in Landstuhl hat etwa 150 Betten, deren Zahl verdoppelt werden kann.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »