Ärzte Zeitung, 23.11.2004

BUCHTIP

Tips von Praktikern für Praktiker

Auch Gutes kann noch besser werden. Einen Beweis dafür liefert die zweite Auflage des Buchs "Qualitätsmanagement in der Arztpraxis", herausgegeben von Professor Ulrich Amon, erschienen im Springer-Verlag Berlin/Heidelberg.

Das Buch bietet mehr, als der Titel verspricht. So wichtig allein schon das Thema Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte aufgrund der gesetzlichen Verpflichtung dazu ist, so erfreulich ist, daß der Inhalt weit über diese Materie hinausreicht.

Das Buch bietet einen lesenswerten Überblick über viele Bereiche, an denen kein Praxischef mehr vorbeikommt: angefangen vom Qualitätsmanagement (darauf liegt selbstverständlich der Schwerpunkt) über die Mitarbeiterführung und das Praxis-Marketing bis zum neu hinzugekommenen Kapitel über die Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL), für die die Patienten selbst bezahlen müssen.

Die große Stärke des 200-Seiten-Buchs liegt darin, daß Praktiker für Praktiker schreiben. So hat mit Theresia Wölker, langjährige Kolumnistin und Autorin der "Ärzte Zeitung", eine ausgewiesene Expertin das Kapitel "Arzthelferinnen als Erfolgsfaktor" übernommen. Mit vielen praxisnahen Tips macht sie deutlich, wie die Teamarbeit im Interesse aller Beteiligter - Patienten, Praxischef und Mitarbeiterinnen - weiter optimiert werden kann.

Kollegen, die etwas über die Bedeutung und Perspektiven von Individuellen Gesundheitsleistungen erfahren wollen, finden in dem entsprechenden Kapitel in diesem Buch ebenfalls wertvolle Informationen.

Der Dermatologe Dr. Volker Streit geht in seinem Überblicksbeitrag auf viele wesentliche Fragestellungen ein. Vor allem Ärzte, die noch keinen IGeL-Erfahrungen gesammelt haben, finden in Streits Beitrag wertvolle Argumente für den IGeL-Start sowie Anregungen zur praktischen Umsetzung. (msc)

Ulrich Amon (Hg.): Qualitätsmanagement in der Arztpraxis, Patientenbindung, Praxisorganisation, Fehlervermeidung, 2. Auflage 2004, Springer-Verlag, 206 Seite, 74,95 Euro, ISBN 3-540-20411-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »