Ärzte Zeitung, 23.11.2004

BUCHTIP

Tips von Praktikern für Praktiker

Auch Gutes kann noch besser werden. Einen Beweis dafür liefert die zweite Auflage des Buchs "Qualitätsmanagement in der Arztpraxis", herausgegeben von Professor Ulrich Amon, erschienen im Springer-Verlag Berlin/Heidelberg.

Das Buch bietet mehr, als der Titel verspricht. So wichtig allein schon das Thema Qualitätsmanagement für niedergelassene Ärzte aufgrund der gesetzlichen Verpflichtung dazu ist, so erfreulich ist, daß der Inhalt weit über diese Materie hinausreicht.

Das Buch bietet einen lesenswerten Überblick über viele Bereiche, an denen kein Praxischef mehr vorbeikommt: angefangen vom Qualitätsmanagement (darauf liegt selbstverständlich der Schwerpunkt) über die Mitarbeiterführung und das Praxis-Marketing bis zum neu hinzugekommenen Kapitel über die Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL), für die die Patienten selbst bezahlen müssen.

Die große Stärke des 200-Seiten-Buchs liegt darin, daß Praktiker für Praktiker schreiben. So hat mit Theresia Wölker, langjährige Kolumnistin und Autorin der "Ärzte Zeitung", eine ausgewiesene Expertin das Kapitel "Arzthelferinnen als Erfolgsfaktor" übernommen. Mit vielen praxisnahen Tips macht sie deutlich, wie die Teamarbeit im Interesse aller Beteiligter - Patienten, Praxischef und Mitarbeiterinnen - weiter optimiert werden kann.

Kollegen, die etwas über die Bedeutung und Perspektiven von Individuellen Gesundheitsleistungen erfahren wollen, finden in dem entsprechenden Kapitel in diesem Buch ebenfalls wertvolle Informationen.

Der Dermatologe Dr. Volker Streit geht in seinem Überblicksbeitrag auf viele wesentliche Fragestellungen ein. Vor allem Ärzte, die noch keinen IGeL-Erfahrungen gesammelt haben, finden in Streits Beitrag wertvolle Argumente für den IGeL-Start sowie Anregungen zur praktischen Umsetzung. (msc)

Ulrich Amon (Hg.): Qualitätsmanagement in der Arztpraxis, Patientenbindung, Praxisorganisation, Fehlervermeidung, 2. Auflage 2004, Springer-Verlag, 206 Seite, 74,95 Euro, ISBN 3-540-20411-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »