Ärzte Zeitung, 03.12.2004

DKG startet Info-Offensive zu Brustkrebs

BERLIN (gvg). Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) plant für das Jahr 2005 eine breit angelegte Informationsoffensive zum Thema Brustkrebs. Vorgesehen ist unter anderem ein Aktionstag im Programm des Senders SAT 1.

"Krebspatienten wollen heute nicht mehr nur vom Arzt geführt werden, sondern aktiv mitsprechen und an Behandlungsentscheidungen beteiligt werden", sagte DKG-Präsident Professor Michael Bamberg aus Tübingen in Berlin. Das sei der Hintergrund, warum die Krebsgesellschaft in den nächsten Jahren zu mehreren Krebsarten Informationsoffensiven starten werde. Angefangen wird im kommendem Jahr mit dem Thema Brustkrebs.

Teil der Bemühungen sind unter anderem regionale Informationsveranstaltungen, die bundesweit zusammen mit zertifizierten Brustkrebszentren angeboten werden sollen. Ein Höhepunkt ist außerdem der Brustkrebsaktionstag, der am 3. März 2005 das Fernsehprogramm des Senders SAT 1 bestimmen wird.

"Vom Frühstücksfernsehen bis zu den Spätnachrichten wird das Thema in all seinen Facetten thematisiert", so Ulrich Meyer, Moderator der Sendung "Akte", die sich an diesem Tag zwei Stunden lang dem Thema Brustkrebs widmen wird.

Beteiligt an der Kampagne ist außer der DKG und SAT 1 das Unternehmen AVON Cosmetics, das unter anderem ihren in Deutschland über 80 000 Mitarbeiter starken Außendienst zur Verfügung stellen wird, um Informationsmaterial zu verteilen. Ebenfalls mit von der Partie sind das Unternehmen Novartis Oncology und die Deutsche Angestellten Krankenkasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »