Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Kinder besonders gefährdet durch Landminen

NAIROBI (dpa). Kinder sind durch Landminen besonders gefährdet und machen nach Informationen des UN-Kinderhilfswerks UNICEF in einigen Ländern die Hälfte aller Opfer aus.

"Etwa 85 Prozent der Kinder, die durch Minen verletzt werden, sterben schon auf dem Weg zum Krankenhaus", betonte UNICEF-Direktorin Carol Bellamy gestern auf der Anti-Landminen-Konferenz in Nairobi. Kinder seien sich der Gefahr nicht bewußt, sondern griffen häufig aus Neugier oder beim Spielen nach den tückischen Waffen.

Weil sie körperlich noch nicht voll entwickelt seien, könnten die Minen schlimmere Schäden anrichten als bei Erwachsenen, so Carol Bellamy. Insgesamt machen Kinder etwa ein Fünftel aller Minen-Opfer aus. In Kambodscha sind 40 Prozent der Opfer Kinder, in Somalia sogar mehr als die Hälfte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30498)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »