Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Kinder besonders gefährdet durch Landminen

NAIROBI (dpa). Kinder sind durch Landminen besonders gefährdet und machen nach Informationen des UN-Kinderhilfswerks UNICEF in einigen Ländern die Hälfte aller Opfer aus.

"Etwa 85 Prozent der Kinder, die durch Minen verletzt werden, sterben schon auf dem Weg zum Krankenhaus", betonte UNICEF-Direktorin Carol Bellamy gestern auf der Anti-Landminen-Konferenz in Nairobi. Kinder seien sich der Gefahr nicht bewußt, sondern griffen häufig aus Neugier oder beim Spielen nach den tückischen Waffen.

Weil sie körperlich noch nicht voll entwickelt seien, könnten die Minen schlimmere Schäden anrichten als bei Erwachsenen, so Carol Bellamy. Insgesamt machen Kinder etwa ein Fünftel aller Minen-Opfer aus. In Kambodscha sind 40 Prozent der Opfer Kinder, in Somalia sogar mehr als die Hälfte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30662)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »