Ärzte Zeitung, 06.12.2004

FUNDSACHE

Fledermaus-Schuh führt Blinde ans Ziel

Ein Tscheche hat Fledermaus-Schuhe erfunden, die es blinden Menschen künftig möglich machen sollen, "mit den Füßen zu sehen".

Antonin Kasparas hat in die Sohlen seiner Schuhe Infrarot-Sensoren eingebaut. Das Licht, das ausgesendet und von möglichen Hindernissen reflektiert wird, schickt ein Signal an eine Art Vibrator, der die Sohle zum Schwingen bringt und so den Spaziergänger warnt.

"Es funktioniert wie das Fledermaus-Sonar", sagte Kaspara Angaben der britischen Online-Agentur Ananova zufolge. "Einziger Unterschied: Es werden keine akustischen Signale ausgesandt, sondern Lichtstrahlen."

Glaubt man dem Erfinder aus Hluk, dann läßt sich jeder Schuh für umgerechnet 16 Euro zum Fledermaus-Schuh umrüsten. Ein Nachteil: Die Batterie muß jeden Tag gewechselt werden. Kaspara hat inzwischen ein Patent angemeldet und will den Schuh im nächsten Jahr auf den Markt bringen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »