Ärzte Zeitung, 07.12.2004

Medizinische Versorgung Iraks schlechter denn je

NEU-ISENBURG (Smi). Der im vergangenen Jahr geführte Krieg gegen den Irak hat nicht nur die medizinische Versorgung der Menschen weiter verschlimmert, sondern auch die Fähigkeit des irakischen Volks beschädigt, den Prozeß aus eigener Anstrengung umzukehren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Hilfsorganisation Medact, über die das "British Medical Journal" (329, 2004, 1303) berichtet.

Die Organisation hat die gesundheitliche Entwicklung im Land seit 1990 nachgezeichnet. Nach dem Kuwait-Krieg und den jahrelangen Sanktionen sei das Gesundheitswesen teilprivatisiert worden. Dadurch seien Steuerungsmöglichkeiten verloren gegangen, die es erlaubt hätten, auf den Krieg im Jahr 2003 angemessen zu reagieren, um die Strukturen rasch wiederherzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »