Ärzte Zeitung, 07.12.2004

Medizinische Versorgung Iraks schlechter denn je

NEU-ISENBURG (Smi). Der im vergangenen Jahr geführte Krieg gegen den Irak hat nicht nur die medizinische Versorgung der Menschen weiter verschlimmert, sondern auch die Fähigkeit des irakischen Volks beschädigt, den Prozeß aus eigener Anstrengung umzukehren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Hilfsorganisation Medact, über die das "British Medical Journal" (329, 2004, 1303) berichtet.

Die Organisation hat die gesundheitliche Entwicklung im Land seit 1990 nachgezeichnet. Nach dem Kuwait-Krieg und den jahrelangen Sanktionen sei das Gesundheitswesen teilprivatisiert worden. Dadurch seien Steuerungsmöglichkeiten verloren gegangen, die es erlaubt hätten, auf den Krieg im Jahr 2003 angemessen zu reagieren, um die Strukturen rasch wiederherzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »