Ärzte Zeitung, 07.12.2004

Medizinische Versorgung Iraks schlechter denn je

NEU-ISENBURG (Smi). Der im vergangenen Jahr geführte Krieg gegen den Irak hat nicht nur die medizinische Versorgung der Menschen weiter verschlimmert, sondern auch die Fähigkeit des irakischen Volks beschädigt, den Prozeß aus eigener Anstrengung umzukehren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Hilfsorganisation Medact, über die das "British Medical Journal" (329, 2004, 1303) berichtet.

Die Organisation hat die gesundheitliche Entwicklung im Land seit 1990 nachgezeichnet. Nach dem Kuwait-Krieg und den jahrelangen Sanktionen sei das Gesundheitswesen teilprivatisiert worden. Dadurch seien Steuerungsmöglichkeiten verloren gegangen, die es erlaubt hätten, auf den Krieg im Jahr 2003 angemessen zu reagieren, um die Strukturen rasch wiederherzustellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »