Ärzte Zeitung, 14.01.2005

BUCHTIP

Herausforderung Prion-Erkrankung

Als elfter Band der Karger-Serie "Contributions to Microbiology" ist jetzt drei Jahre nach der ersten Auflage die 2. Auflage des Buches "Prions" erschienen. Darin werden alle Facetten der Prion-Erkrankungen beleuchtet. Vor 13 Jahren wurden Prionen bekanntlich als infektiöse Agentien erkannt, die keine Nukleinsäuren enthalten. Auch wenn BSE inzwischen viel seltener geworden ist als noch vor wenigen Jahren, so sind Prionenerkrankungen noch immer aktuell. So nimmt die Zahl von Jakob-Creutzfeldt-Erkrankungen der neuen Variante (vCJK) weiter zu. 2003 starben in England 18 Menschen daran, bis Anfang Dezember 2004 acht. Auch in den USA gibt es jetzt BSE.

Wer am aktuellen Stand der experimentellen und klinischen Prion-Forschung sowie an den Herausforderungen für das Gesundheitswesen, etwa im Zusammenhang mit der möglichen Übertragung durch Medizin-Produkte oder chirurgische Instrumente interessiert ist, findet in dem Buch umfangreiche Infos. Zudem werden Übertragungswege der Prionen sowie der Zusammenhang der Erkrankungen bei Menschen und Tieren vorgestellt. Mehrere Kapitel des Buches bietet der Verlag als Lese proben im Internet an.
(ple)


Holger F. Rabenau, Jindrich Cinatl, Hans Wilhelm Doerr (Hrsg.): Prions. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Karger Verlag, Basel 2004. 222 Seiten, 26 Abbildungen, 19 Tabellen. ISBN 3-8055-7656-0, Euro 127.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »