Ärzte Zeitung, 22.12.2004

BUCHTIP

Biomechanik für Unfallchirurgen und Unfallforscher

Biomechanik ist sicher keine leichte Kost, aber eine ungemein wichtige Spezialwissenschaft, die nicht nur für Orthopäden und Unfallchirurgen von großer Bedeutung ist.

Biomechanische Kenntnisse sind, um nur zwei Beispiele zu nennen, relevant im Automobilbau, in der Unfallforschung sowie in der Konstruktion von Büromöbeln. Die Grundlagen der traumatologischen Biomechanik vermittelt nun ein dünnes, aber gehaltvolles Buch, das Wissenschaftler der Technischen Hochschule und Universität Zürich verfaßt haben.

Das Buch ist in englischer Sprache geschrieben und erfordert ein paar grundlegende Kenntnisse der Physik und Mathematik, denn ganz ohne Formeln geht es in der Biomechanik nicht. Dennoch ist das Buch verständlich geschrieben und ein Gewinn für jeden, der sich mit dem Thema beschäftigt. (eb)

Kai-Uwe-Schmitt, Peter F. Niederer und Felix Walz: Trauma Biomechanics. Introduction to accidental injury. Springer Verlag Berlin, Heidelberg New York. 2004, 173 Seiten. 53,45 Euro. ISBN 3-540-22299-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »