Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Medizinische Vorbereitungen für Helfer

BERLIN (ug). Helfer, die nach der Tsunami-Flut in die Katastrophengebiete in Südasien reisen, brauchen eine medizinische Vorbereitung. Darauf weist das Auswärtige Amt auf seiner Website hin.

  • Nötige Impfungen: Es sollte Impfschutz bestehen gehen Hepatitis A, Tetanus, Diphtherie und Polio sowie Typhus.
  • Sinnvolle Zusatz-Impfungen: Da die Krisenregionen hohe Tollwut-Risiken haben, ist ein Impfschutz sinnvoll. Bei kurzfristiger Ausreise ist das aber nicht mehr möglich. Dann sollte man sich vor Ort vor Tierbissen schützen. Bei entsprechenden Risiken werden auch Impfungen gegen Cholera (Dukoral®) und gegen Japanische Enzephalitis empfohlen.
  • Malaria: Viele der Krisenregionen sind Malaria-Risikogebiete. Guter Mückenschutz ist deshalb sehr wichtig. Helfer sollten unter imprägnierten Moskitonetzen schlafen. Zur Chemoprophylaxe wird bei kurzfristiger Ausreise die Kombination aus Atovaquon und Proguanil (Malarone®) oder Doxycyclin empfohlen.

Das Auswärtige Amt warnt: Niemand sollte auf eigene Faust hinfahren, um zu helfen.

Weitere Infos: www.auswaertiges-amt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »