Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Spendenbindung auf dem Prüfstand

BERLIN (eb). Das auch Spenden-TÜV genannte Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat die Hilfsorganisationen aufgerufen, angesichts des größten Spendenaufkommens in der deutschen Nachkriegsgeschichte ihre Einnahmenentwicklung sorgfältig im Blick zu behalten.

Ziel müsse es sein, nicht mehr für Südasien zweckgebundene Spenden einzunehmen, als im Rahmen der Kapazitäten auch tatsächlich im Katastrophengebiet ausgegeben werden könnten. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen habe "in diesem Sinn ein sehr positives Beispiel gesetzt", als sie erklärte, daß sie keine weiteren zweckgebundenen Spenden für Südasien mehr einnehmen wolle (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »