Ärzte Zeitung, 13.01.2005

Flut-Trauma: Hotline für Ärzte und Patienten

MURNAU (ug). Eine Hotline für Ärzte, die von der Flut traumatisierte Patienten behandeln und nicht weiter wissen, haben die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Vereinigung psychotherapeutisch tätiger Kassenärzte geschaltet. Auch Patienten selbst finden hier Auskunft und Hilfe. Ansprechpartner in den jeweiligen Wohngebieten werden vermittelt, teilt Dr. Astrid Bühren, niedergelassene Ärztin in Murnau, mit.

Ebenfalls eine Hotline für traumatisierte Flut-Opfer hat die Koordinierungsstelle NOAH (Nachsorge, Opfer- und Angehörogen-Hilfe) am Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn eingerichtet.

Die Hotline an der Universität Lübeck: 04 51 / 500 24 45 Die Hotline von NOAH: 018 88 / 550-433

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »