Ärzte Zeitung, 13.01.2005

Flut-Trauma: Hotline für Ärzte und Patienten

MURNAU (ug). Eine Hotline für Ärzte, die von der Flut traumatisierte Patienten behandeln und nicht weiter wissen, haben die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Vereinigung psychotherapeutisch tätiger Kassenärzte geschaltet. Auch Patienten selbst finden hier Auskunft und Hilfe. Ansprechpartner in den jeweiligen Wohngebieten werden vermittelt, teilt Dr. Astrid Bühren, niedergelassene Ärztin in Murnau, mit.

Ebenfalls eine Hotline für traumatisierte Flut-Opfer hat die Koordinierungsstelle NOAH (Nachsorge, Opfer- und Angehörogen-Hilfe) am Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn eingerichtet.

Die Hotline an der Universität Lübeck: 04 51 / 500 24 45 Die Hotline von NOAH: 018 88 / 550-433

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »