Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Asienreisende brauchen jetzt Masernschutz

NEU-ISENBURG (eis). Außer bei Kindern sollte bei jungen Erwachsenen, die in die von der Flutkatastrophe betroffenen Länder Südostasiens fahren, der Masernschutz überprüft werden. Das hat Dr. Burkhard Rieke vom Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf zur "Ärzte Zeitung" gesagt. Anders als Ältere hätten jüngere Erwachsene nämlich oft keine durch Erkrankung erworbene Immunität mehr. Jeder ab Jahrgang 1970 oder jünger sollte daher geimpft sein, betont Rieke. Die Infektionsgefahr ist in den asiatischen Ländern durch Ausbrüche in Flüchtlingslagern besonders hoch, und bei Erwachsenen verlaufen Masern besonders schwer. "Auf etwa 1000 Erkrankte kommt ein Behinderter, das ist nicht zu vernachlässigen", so Rieke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »