Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Wie Ärzte von Deutschland aus in Asien helfen

NEU-ISENBURG (eb). Deutsche Ärzte engagieren sich auch von Deutschland aus für die Flut-Opfer. Um den Obdachlosen in Sri Lanka zu helfen hat zum Beispiel der MEDI-Arzt Dr. Ludwig Braun aus Wertheim eine private Hilfsaktion ins Leben gerufen. Einheimische, die in Trümmern oder Lagern ausharren, werden mit mobilen Kochstellen versorgt. Im Südosten der Insel seien bereits 20 Kochstellen in Fischerdörfern verteilt worden, teilt MEDI Baden-Württemberg mit. Am Wochenende sollen weitere 25 Kochstellen ausgegeben werden.

Auch die Medizinische Qualitätsgemeinschaft Rendsburg will helfen: Unabhängig von individuellen Spenden seien 1000 Euro an die Hilfsorganisation "Ärzte für die Dritte Welt" gespendet worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »