Ärzte Zeitung, 18.01.2005

BUCHTIP

Investition rechnet sich doppelt

Gesundheitsförderung im Betrieb lohnt sich dreifach: für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und die gesamte Gesellschaft. Das ist eine der Thesen eines neuen Buches zum Thema.

Zwar lasse sich der wirtschaftliche Nutzen von Gesundheitsförderungsmaßnahmen meist nicht so unmittelbar und konkret beziffern wie der Aufwand. Mehrere große Studien kämen jedoch zu dem Ergebnis, daß jeder Euro, der in betriebliche Gesundheitsförderung investiert werde, für den Betrieb mindestens doppelt wieder herauskomme, erklärt der Ökonom Professor Thomas Meuser. Der Arbeitnehmer lebe insgesamt gesünder, und habe davon einen persönlichen Nutzen. Indirekt profitiere die gesamte Gesellschaft, weil die Kosten für Krankenbehandlung und Pflege sinken, so Meuser.

Ein anderer Autor des Sammelbands, IKK-Vorstandchef Rolf Stuppardt, hält die betriebliche Gesundheitsförderung deshalb für ein lehrreiches Beispiel in Sachen Prävention. "Die betriebliche Gesundheitsförderung ist zielgerichtet, adressatenbezogen und ergebnisorientiert. In ihrer Entwicklung ist sie insgesamt beispielhaft für Prävention", sagte Stuppardt bei der Buchpräsentation in Berlin.

Auch Raimund Geene, Geschäftsführer von Gesundheit Berlin e.V., forderte Politiker und Akteure im Gesundheitswesen auf, aus den Erfahrungen mit der betrieblichen Gesundheitsförderung für andere Bereiche der Prävention zu lernen. Das Methodenprogramm der Betrieblichen Gesundheitsförderung habe sich von autoritären Aufklärungsveranstaltungen zu Ansätzen unter Einbeziehung der Teilnehmer geändert. Mitbestimmung, Struktur- und Organisationsentwicklung stünden nun im Zentrum. "Das alles ist eine gute Orientierung für das, was im Rahmen des Präventionsgesetzes geplant wird", so Geene.

Das neue Buch "Betriebliche Gesundheitsförderung" stellt neben Wirkungen und Ausgangspunkten des Gesundheitsmanagements in Unternehmen auch konkrete Beispiele vor. Ein eigenes Kapitel ist dabei der Gesundheitsberichterstattung gewidmet. (ami)

Detlef Kuhn/Dieter Sommer (Hrsg.): Betriebliche Gesundheitsförderung. Ausgangspunkte - Widerstände - Wirkungen. Gabler Wiesbaden 2004. ISBN: 3-409-12642-2.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
IKK (830)
Personen
Rolf Stuppardt (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »