Ärzte Zeitung, 18.01.2005

BUCHTIP

Abnehmkonzept für Therapeuten

Immer mehr Kinder und Jugendliche sind übergewichtig oder gar adipös. Basierend auf den bisherigen Erfahrungen mit etablierten Therapieprogrammen für dicke Kinder haben nun der aid infodienst, die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) und die Konsensusgruppe Adipositasschulung der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (KgAS/AGA) ein neues interdisziplinäres Schulungskonzept entwickelt. Es sowohl in der ambulanten als auch stationären Behandlung von übergewichtigen Kindern ab acht Jahren einsetzbar.

Das speziell dafür konzipierte Trainermanual basiert auf den Leitlinien der AGA und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Zudem werden die praktischen Erfahrungen von über 50 Adipositastrainern aus mehr als 28 verschiedenen 28 Schulungseinrichtungen berücksichtigt.

Auf 740 Seiten finden sich zum Beispiel wichtige Basisinformationen zu Organisation, Methodik und Didaktik der Schulungen. Geschult werden die Kinder und Jugendlichen und - ganz wichtig - auch die Eltern in den Bereichen Medizin, Psychosoziales, Ernährung, Sport und körperliche Aktivität. Dazu ist ein großer Fundus an Übungen und Arbeitsmaterialien unter anderem als Kopiervorlagen enthalten. Auch Material für das Qualitätsmanagement der Schulung und deren Evaluation gehört zum Manual. (run)

Trainermanual - Leichter, aktiver, gesünder, Hrsg. aid infodienst und DGE, 2004, Nachschlagewerk, 740 Seiten im Ringordner, 89,00 Euro, ISBN 3-8308-0430-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »