Ärzte Zeitung, 27.01.2005

FUNDSACHE

Zungenküsse mit Folgen

Ein Zungenkuß kann durch und durch gehen. Tiefe Gefühle werden ausgetauscht - und nicht nur die. Über 40 000 Parasiten und 250 verschiedene Bakterien können weitergegeben werden.

Eine schwedische Studie hat gezeigt, daß Paare bei einem Zungenkuß 0,7 Gramm Proteine, 0,45 Gramm Fett und 0,19 Gramm andere organische Substanzen austauschen, berichtet die britische Agentur Ananova. Die Studie war von Apothekern in Auftrag gegeben worden, die über den Wert guter Mundhygiene aufklären wollen.

Für einen gesunden Kuß soll man gesund essen, unter medizinischer Aufsicht lernen, die Zähne richtig zu putzen, und verschiedene Arten von Zahnseide benutzen. Die Apotheken suchen nun ein Paar, das am Valentinstag den Weltrekord im Dauerküssen brechen soll. Der derzeitige Rekord liegt bei 30 Stunden, 59 Minuten und 27 Sekunden. Der Marathonkuß wird live auf der Website der schwedischen pharmazeutischen Gesellschaft zu sehen sein. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »