Ärzte Zeitung, 27.01.2005

FUNDSACHE

Zungenküsse mit Folgen

Ein Zungenkuß kann durch und durch gehen. Tiefe Gefühle werden ausgetauscht - und nicht nur die. Über 40 000 Parasiten und 250 verschiedene Bakterien können weitergegeben werden.

Eine schwedische Studie hat gezeigt, daß Paare bei einem Zungenkuß 0,7 Gramm Proteine, 0,45 Gramm Fett und 0,19 Gramm andere organische Substanzen austauschen, berichtet die britische Agentur Ananova. Die Studie war von Apothekern in Auftrag gegeben worden, die über den Wert guter Mundhygiene aufklären wollen.

Für einen gesunden Kuß soll man gesund essen, unter medizinischer Aufsicht lernen, die Zähne richtig zu putzen, und verschiedene Arten von Zahnseide benutzen. Die Apotheken suchen nun ein Paar, das am Valentinstag den Weltrekord im Dauerküssen brechen soll. Der derzeitige Rekord liegt bei 30 Stunden, 59 Minuten und 27 Sekunden. Der Marathonkuß wird live auf der Website der schwedischen pharmazeutischen Gesellschaft zu sehen sein. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »