Ärzte Zeitung, 31.01.2005

In Indonesien droht Ausbruch von Malaria

NEU-ISENBURG (Smi). In den von dem Seebeben in Südasien betroffenen Gebieten drohen Ausbrüche von Dengue-Fieber und Malaria, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Einen Monat nach der Katastrophe gebe es vielerorts stehende Gewässer, in denen Mücken ideal brüten können.

Außer auf den Malediven sind Dengue-Fieber und Malaria in allen betroffenen Seebeben-Gebieten endemisch. Mit der beginnenden Regenzeit sei ein Anstieg der Zahl der Infizierten vor allem in Indonesien und Sri Lanka zu erwarten.

In Indonesien habe es im vergangenen Jahr eine große Dengue-Epidemie gegeben. Anfang dieses Jahres seien erste Erkrankungen aus Jakarta gemeldet worden. Besorgniserregender sei die Situation in Aceh, der von dem Tsunami am stärksten betroffenen Provinz.

Die WHO und das indonesische Gesundheitsministerium haben vereinbart, die Situation vor Ort zu beobachten und Maßnahmen zur Prävention einzuleiten, etwa durch den Einsatz von Insektiziden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »