Ärzte Zeitung, 07.02.2005

DRK-Soforthilfe für Flutopfer

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz hat bislang mehr als 17 der insgesamt 100 Millionen Euro Spendengelder für die Flutopfer in Asien in die Soforthilfe investiert.

Bei 21 Flügen seien etwa 700 Tonnen Hilfsgüter nach Sri Lanka, Indonesien und Myanmar gebracht worden, teilte das DRK am Freitag mit. In zwei Gesundheits-Stationen werden täglich hunderte Patienten behandelt, mit mobilen Anlagen wurden bislang etwa vier Millionen Liter Wasser aufbereitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Organisationen
DRK (626)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »