Ärzte Zeitung, 07.02.2005

DRK-Soforthilfe für Flutopfer

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz hat bislang mehr als 17 der insgesamt 100 Millionen Euro Spendengelder für die Flutopfer in Asien in die Soforthilfe investiert.

Bei 21 Flügen seien etwa 700 Tonnen Hilfsgüter nach Sri Lanka, Indonesien und Myanmar gebracht worden, teilte das DRK am Freitag mit. In zwei Gesundheits-Stationen werden täglich hunderte Patienten behandelt, mit mobilen Anlagen wurden bislang etwa vier Millionen Liter Wasser aufbereitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Organisationen
DRK (613)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »