Ärzte Zeitung, 08.02.2005

300 000 Tote und Vermißte nach Flut

JAKARTA/BERLIN (dpa). Mehr als sechs Wochen nach der Flutkatastrophe in Südasien ist die Zahl der Toten und Vermißten auf mehr als 300 000 gestiegen.

Allein in der Provinz Aceh im Norden Sumatras starben nach offiziellen Angaben von gestern 114  573 Menschen, fast 128 000 gelten noch als vermißt. In Sri Lanka wurden bei der Naturkatastrophe nach Angaben des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit 38 195 Menschen getötet. Vermißt werden 6020 Menschen. Gerechnet wird mit mehr als 40 000 Toten.

Rückläufig ist hingegen die Zahl der vermißten Deutschen. Offiziell gelten 558 Bundesbürger als verschollen, sagte gestern ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Die Zahl der Toten hat sich dagegen nicht verändert: Bisher sind 60 Deutsche identifiziert worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »