Ärzte Zeitung, 08.02.2005

300 000 Tote und Vermißte nach Flut

JAKARTA/BERLIN (dpa). Mehr als sechs Wochen nach der Flutkatastrophe in Südasien ist die Zahl der Toten und Vermißten auf mehr als 300 000 gestiegen.

Allein in der Provinz Aceh im Norden Sumatras starben nach offiziellen Angaben von gestern 114  573 Menschen, fast 128 000 gelten noch als vermißt. In Sri Lanka wurden bei der Naturkatastrophe nach Angaben des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit 38 195 Menschen getötet. Vermißt werden 6020 Menschen. Gerechnet wird mit mehr als 40 000 Toten.

Rückläufig ist hingegen die Zahl der vermißten Deutschen. Offiziell gelten 558 Bundesbürger als verschollen, sagte gestern ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Die Zahl der Toten hat sich dagegen nicht verändert: Bisher sind 60 Deutsche identifiziert worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »