Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Tsunami: Zahl der unterernährten Kinder wächst

NEU-ISENBURG (Smi). In Folge des Seebebens vom 26. Dezember 2004 steigt in den betroffenen Ländern Südasiens die Zahl der unterernährten Kinder. Einem Bericht der WHO zufolge sind 12,7 Prozent aller Kinder in den Auffanglagern für indonesische Flutopfer akut unterernährt.

"Eine so hohe Zahl nur sieben Wochen nach der Katastrophe ist extrem besorgniserregend", sagte die Ärztin Dr. Widyastuti Endang, die als Ernährungsexpertin für die Hilfsorganisation Care in der Aceh-Region arbeitet.

Care verteilt in den Lagern Multivitamine und eisenhaltige Nahrungszusätze an 175 000 Familien. 32 000 betroffene Kinder unter fünf Jahren werden besonders betreut.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
Organisationen
WHO (2895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »