Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Tsunami: Zahl der unterernährten Kinder wächst

NEU-ISENBURG (Smi). In Folge des Seebebens vom 26. Dezember 2004 steigt in den betroffenen Ländern Südasiens die Zahl der unterernährten Kinder. Einem Bericht der WHO zufolge sind 12,7 Prozent aller Kinder in den Auffanglagern für indonesische Flutopfer akut unterernährt.

"Eine so hohe Zahl nur sieben Wochen nach der Katastrophe ist extrem besorgniserregend", sagte die Ärztin Dr. Widyastuti Endang, die als Ernährungsexpertin für die Hilfsorganisation Care in der Aceh-Region arbeitet.

Care verteilt in den Lagern Multivitamine und eisenhaltige Nahrungszusätze an 175 000 Familien. 32 000 betroffene Kinder unter fünf Jahren werden besonders betreut.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Organisationen
WHO (3066)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »