Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Südafrikaner erhalten Spenden für Tsunami-Opfer

DURBAN (dpa). In Südafrika sollen für die Opfer der Tsunami-Flutkatastrophe gesammelte Spenden für die Armen im eigenen Land umgeleitet werden. 80 der 120 Tonnen Nothilfe, die in der Provinz KwaZulu-Natal gesammelt worden sei, liegen noch immer am Flughafen Durban.

Heute sollen die Spender daher entscheiden, was mit der Hilfe passieren soll, erklärte gestern ein Sprecher der südafrikanischen Flughafen-Gesellschaft ACSA. Viele Spenden seien in der Zwischenzeit schon abgelehnt worden. Nach Berichten über Diebstahl sei nun ein Wachtposten angestellt worden.

Bei den Spenden handelt es sich überwiegend um Nahrungsmittel von großen Unternehmen, aber auch Sachspenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »