Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Ein Allgemeinarzt wird irakischer Ministerpräsident

Arzt und Politiker: Ibrahim al-Dschafari. Foto: dpa

BAGDAD (ug). Ein Allgemeinmediziner soll neuer Ministerpräsident des Irak werden: Dr. Ibrahim Al-Dschafari.

Al-Dschafari wurde 1947 in der Pilgerstadt Kerbela geboren. Er studierte Medizin an der Universität in Mossul im Nordirak. Noch als Medizinstudent, im Jahr 1966, begann er auch seine politische Karriere. Er wurde Mitglied der schiitischen Dawa-Partei, deren Vorsitzender er heute ist.

1980, als Saddam Hussein die Dawa-Partei verbot und tausende ihrer Mitglieder umbringen ließ, floh Al-Dschafari über Syrien in den Iran. "An dem Tag, als ich floh, überfielen Saddams Truppen das Krankenhaus, in dem ich arbeitete, um nach mir zu suchen", erzählte Al-Dschafari kürzlich in einem Interview.

1989 ließ er sich in London nieder, wo er bis zu seiner Rückkehr in den Irak direkt nach dem Einmarsch der Amerikaner im April 2003 lebte. Der leise sprechende Vater von fünf Kindern, der auch Religionsstudien betrieben hat, gilt als besonnener Mann mit diplomatischem Geschick.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »