Ärzte Zeitung, 28.02.2005

Propaganda für Sterbehilfe?

LOS ANGELES (dpa). Kurz vor der Vergabe der Oscars ist einer der nominierten Filme, Clint Eastwoods "Million Dollar Baby", als Propaganda für Sterbehilfe kritisiert worden.

Konservative Stimmen wie die des Talkmasters Rush Limbaugh warfen Eastwood vor, Zuschauer mit dem Verheiß eines Boxfilms ins Kino zu locken, sie aber dann mit dem Für und Wider der Euthanasie zu konfrontieren.

Eastwood sagte der "New York Times", er sei amüsiert über die Kritik. "Mir ist der politische Aspekt während der Dreharbeiten nicht einmal in den Sinn gekommen." Er fügte hinzu: "Vielleicht werde ich langsam senil oder nostalgisch".

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
New York Times (221)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »