Ärzte Zeitung, 28.02.2005

Propaganda für Sterbehilfe?

LOS ANGELES (dpa). Kurz vor der Vergabe der Oscars ist einer der nominierten Filme, Clint Eastwoods "Million Dollar Baby", als Propaganda für Sterbehilfe kritisiert worden.

Konservative Stimmen wie die des Talkmasters Rush Limbaugh warfen Eastwood vor, Zuschauer mit dem Verheiß eines Boxfilms ins Kino zu locken, sie aber dann mit dem Für und Wider der Euthanasie zu konfrontieren.

Eastwood sagte der "New York Times", er sei amüsiert über die Kritik. "Mir ist der politische Aspekt während der Dreharbeiten nicht einmal in den Sinn gekommen." Er fügte hinzu: "Vielleicht werde ich langsam senil oder nostalgisch".

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
New York Times (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »