Ärzte Zeitung, 28.02.2005

Propaganda für Sterbehilfe?

LOS ANGELES (dpa). Kurz vor der Vergabe der Oscars ist einer der nominierten Filme, Clint Eastwoods "Million Dollar Baby", als Propaganda für Sterbehilfe kritisiert worden.

Konservative Stimmen wie die des Talkmasters Rush Limbaugh warfen Eastwood vor, Zuschauer mit dem Verheiß eines Boxfilms ins Kino zu locken, sie aber dann mit dem Für und Wider der Euthanasie zu konfrontieren.

Eastwood sagte der "New York Times", er sei amüsiert über die Kritik. "Mir ist der politische Aspekt während der Dreharbeiten nicht einmal in den Sinn gekommen." Er fügte hinzu: "Vielleicht werde ich langsam senil oder nostalgisch".

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Organisationen
New York Times (218)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »