Ärzte Zeitung, 04.04.2005

DAS SCHREIBEN DIE ANDEREN

"Bedenkliches Schauspiel"

Terri Schiavo war eine schüchterne Frau. Sie starb in aller Öffentlichkeit. Das ist Anlaß für Kritik vieler Kommentatoren.

Berliner Zeitung

Die "Berliner Zeitung" schreibt: "Symbole können benutzt und mißbraucht werden. Terri Schiavo ist beides passiert. Das hat nicht nur ihr die ruhige Würde genommen, die sich ein jeder für das eigene Sterben wünscht. Beschädigt wurde auch die Glaubwürdigkeit der amerikanischen Politik. (...) Die Debatte um liberale Richter, um Sterbehilfe und um Schwangerschaftsabbrüche wird mit dem Tod Terri Schiavos erst beginnen. Und erst mit ihr wird sich herausstellen, worum es den Politikern wirklich ging, als sie sich in das Sterben eines Menschen einmischten. Sicher nicht um Würde, nicht um Anstand, nicht um Moral."

Kölner Stadt-Anzeiger

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" kommentiert: Es ist gut, daß das anrührende Ende der Terri Schiavo die überfällige deutsche Debatte um die Patientenverfügung neu entfacht hat. Vermutlich ist es ein Irrtum, anzunehmen, ein solches Dokument, unterschrieben in "besseren Tagen", könne alle Eventualitäten regeln. Aber es sorgt für größere Klarheit, vorausgesetzt die Ärzte erkennen es im entscheidenden Augenblick als verbindlich an. Was aber, wenn der Patientenwille nicht eindeutig feststeht? Dann dürfen nicht einfach Sonden entfernt und Schläuche gekappt werden. Sonst würden Ärzte oder Richter sich zu Herren über Leben und Tod aufspielen."

Mannheimer Morgen

Der "Mannheimer Morgen" meint: "Mit Terri Schiavos Tod geht ein bedenkliches Schauspiel zu Ende, das viel über den Zustand der USA in Zeiten der Bush-Regierung aussagt. (...) Ihr Vorgehen macht deutlich, daß konservative Christen in den USA keine Minderheit ohne Gewicht sind. Sie haben einen starken Einfluss auf die Regierung. Und sie schrecken nicht davor zurück, für ihre Ziele die Gewaltenteilung und damit das Fundament der Demokratie anzukratzen. Das ist Anlaß zu großer Sorge."

El Pais

Die spanische Zeitung "El País" kommentiert: "Terri Schiavo sterben zu lassen, war ein Akt gut verstandenen Mitleids und nicht ein Mißbrauch der Natur des Lebens, wie es der Vatikan dargestellt hat. Der Streit um diesen Fall hat die verabscheuungswürdigste Dimension der extremistisch christlichen Rechten und deren Manipulation seitens der Politik zum Ausdruck gebracht. Es hat sich aber auch gezeigt, daß der Schutz des Rechtsstaates in den USA funktioniert."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der Appell des Präsidenten

Lesen Sie auch:
Wann sollen Patientenverfügungen gelten?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »