Ärzte Zeitung, 18.04.2005

Kampf gegen Aids in Afrika

TV-Spot auf Initiative von Anke Engelke / Unterstützung für action medeor

DÜSSELDORF (dpa). Komikerin Anke Engelke (39) engagiert sich im Kampf gegen die Aids-Katastrophe in Afrika im TV. Auf ihre Initiative hin entstand jetzt der Spot "Happy Birthday", der von sofort an im Fernsehen zu sehen ist.

Komikerin und action-medeor-Botschafterin Anke Engelke: "Der TV-Spot soll wachrütteln." Foto: dpa

Der kurze Film macht darauf aufmerksam, daß viele Babys in Afrika bei der Geburt von ihren kranken Müttern mit HIV angesteckt werden. "Der Spot soll wachrütteln", sagte Engelke, die selbst schwanger ist, jetzt in Düsseldorf.

Für eine Spende von 38 Euro könnten einer werdenden Mutter in Afrika Medikamente zur Verfügung gestellt werden, die das Neugeborene schützen. Engelke unterstützt das Deutsche Medikamenten-Hilfswerk action medeor.

Die Komikerin tritt im Spot nicht selbst auf. "Ich will nicht auf Plakate mit schwarzem Kind im Arm und auf Leid geschminkt", sagte sie bei der Präsentation.

Über 550 000 Kinder werden in Afrika jährlich bei ihrer Geburt mit dem HI-Virus infiziert. Im vergangenen Jahr haben sich weltweit 4,9 Millionen Menschen mit dem Virus angesteckt.

Infos im Internet unter der Adresse: www.medeor.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »