Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Warnsystem für Tsunamis soll bis Ende 2006 stehen

Bis Ende 2006 soll nach UN-Angaben das Warnsystem vor Flutwellen im Indischen Ozean eingerichtet sein.

Nach vorläufigen Schätzungen werde das System mindestens 30 Millionen Dollar kosten, sagte Salvador Briceno, Direktor des für Katastrophenverminderung zuständigen UN-Sekretariats ISDR, in Genf. Bis dahin sollen Warnungen vor Flutwellen und Erdbeben in der Pazifikregion aus Hawaii kommen.

Auf einer Konferenz im Juni in Paris sollen die noch offenen Fragen abschließend behandelt werden, sagte Briceno. Zum Frühwarnsystem zählt außer technischen Einrichtungen auch Aufklärungsmaterial für die Bevölkerung. In den kommenden Monaten wollen auch die Mittelmeer-Staaten und die lateinamerikanischen Pazifik-Anrainer länderübergreifende Warnsysteme einrichten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »