Ärzte Zeitung, 21.04.2005

Kaum Einfluß von Medien auf Zahl der Arztbesuche

NEU-ISENBURG (Smi). Hausärzte müssen keine Angst davor haben, daß ihnen Patienten die Praxis einrennen, wenn Massenmedien große Medizinthemen aufgreifen. Einer neuen Studie zufolge trifft dies zumindest auf Patienten in Dänemark und Kanada zu.

Tina Eriksson und Malcolm Maclure von der Universität Süd-Dänemarks sowie Jakob Kragstrup von der kanadischen University of Victoria haben 322 Patienten im Alter zwischen 18 und 91 Jahren zunächst nach einem außerplanmäßigen Besuch bei ihrem Hausarzt befragt und 148 Patienten noch einmal drei bis sechs Monate später ("British Journal of General Practice" 55, 2005, 212).

Mehr als ein Drittel der Patienten (35 Prozent) erinnerten sich zwar daran, daß sie in der Woche vor ihrem Arztbesuch Gesundheitsinformationen über Medien aufgenommen hatten. Aber trotzdem konnten die Gesundheitswissenschaftler keinen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Grund des Arztbesuchs und der Medien-Information nachweisen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »