Ärzte Zeitung, 21.04.2005

Kaum Einfluß von Medien auf Zahl der Arztbesuche

NEU-ISENBURG (Smi). Hausärzte müssen keine Angst davor haben, daß ihnen Patienten die Praxis einrennen, wenn Massenmedien große Medizinthemen aufgreifen. Einer neuen Studie zufolge trifft dies zumindest auf Patienten in Dänemark und Kanada zu.

Tina Eriksson und Malcolm Maclure von der Universität Süd-Dänemarks sowie Jakob Kragstrup von der kanadischen University of Victoria haben 322 Patienten im Alter zwischen 18 und 91 Jahren zunächst nach einem außerplanmäßigen Besuch bei ihrem Hausarzt befragt und 148 Patienten noch einmal drei bis sechs Monate später ("British Journal of General Practice" 55, 2005, 212).

Mehr als ein Drittel der Patienten (35 Prozent) erinnerten sich zwar daran, daß sie in der Woche vor ihrem Arztbesuch Gesundheitsinformationen über Medien aufgenommen hatten. Aber trotzdem konnten die Gesundheitswissenschaftler keinen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Grund des Arztbesuchs und der Medien-Information nachweisen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »