Ärzte Zeitung, 26.04.2005

Tsunami in Asien: Rechtsmediziner beenden Arbeit

LEIPZIG (dpa). Fast vier Monate nach der Flutwelle in Südasien sind die medizinischen Untersuchungen zur Identifizierung der Opfer fast abgeschlossen. Der Leipziger Rechtsmediziner Rüdiger Lessig sagte, er gehe davon aus, daß die Untersuchungen in einigen Wochen beendet würden.

Der Arzt war erst vor kurzem von seinem zweiten Einsatz für das Bundeskriminalamt (BKA) im thailändischen Phuket zurückgekehrt. Wegen seiner in Deutschland einzigartigen Wissenskombination von Zahn- und Rechtsmedizin gehört Lessig zur Identifizierungskommission des BKA.

Das Niveau der Untersuchungen sei sehr hoch und stelle eine exakte Identifizierung sicher. "Ich gehe davon aus, daß ein sehr hoher Prozentsatz der gefundenen Flutopfer identifiziert wird", sagte Lessig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »