Ärzte Zeitung, 06.05.2005

FUNDSACHE

Forschung mit Napoleons Hosen

Magenkrebs, Arsen-Vergiftung oder Folge der Therapie mit Brechmitteln: Woran ist Napoleon gestorben? Schweizer Forscher haben einen ganz neuen Ansatz gewählt: Sie haben Napoleons Hosen untersucht, berichtet BBC online.

Wissenschaftler von der Abteilung für pathologische Anatomie der Uni Basel und vom Institut für Medizingeschichte der Uni Zürich haben zwölf Hosen vermessen, die Napoleon in seinen letzten sechs Lebensjahren auf St. Helena getragen hat. Zum Vergleich dienten die Maße und das Gewicht von lebenden Magenkrebs-Patienten.

Napoleons weiteste Hose hatte einen Taillen-Umfang von 110 Zentimetern, die Hose, die er kurz vor seinem Tod trug, dagegen nur noch von 98 Zentimetern. Er muß also viel Gewicht verloren haben - genau wie die Krebskranken der Kontrollgruppe. Sie verloren elf bis 15 Kilo in den sechs Monaten der Studie. Ergo: Napoleon starb an Magenkrebs, so wie es im Obduktionsbericht steht. (ug)

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Organisationen
BBC (422)
Krankheiten
Magen-Karzinom (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »