Ärzte Zeitung, 06.05.2005

FUNDSACHE

Forschung mit Napoleons Hosen

Magenkrebs, Arsen-Vergiftung oder Folge der Therapie mit Brechmitteln: Woran ist Napoleon gestorben? Schweizer Forscher haben einen ganz neuen Ansatz gewählt: Sie haben Napoleons Hosen untersucht, berichtet BBC online.

Wissenschaftler von der Abteilung für pathologische Anatomie der Uni Basel und vom Institut für Medizingeschichte der Uni Zürich haben zwölf Hosen vermessen, die Napoleon in seinen letzten sechs Lebensjahren auf St. Helena getragen hat. Zum Vergleich dienten die Maße und das Gewicht von lebenden Magenkrebs-Patienten.

Napoleons weiteste Hose hatte einen Taillen-Umfang von 110 Zentimetern, die Hose, die er kurz vor seinem Tod trug, dagegen nur noch von 98 Zentimetern. Er muß also viel Gewicht verloren haben - genau wie die Krebskranken der Kontrollgruppe. Sie verloren elf bis 15 Kilo in den sechs Monaten der Studie. Ergo: Napoleon starb an Magenkrebs, so wie es im Obduktionsbericht steht. (ug)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
BBC (411)
Krankheiten
Magen-Karzinom (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »