Ärzte Zeitung, 17.05.2005

Hygienemuseum mit Ausstellung über Rassenwahn

Das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden widmet dem verbrecherischen Rassenwahn des NS-Regimes eine Ausstellung. Die Exponate stammen aus dem United States Holocaust Memorial Museum in Washington D.C. und beschäftigen sich explizit mit der "Rassenhygiene" und dem Euthanasie-Programm zur Zeit des Nationalsozialismus, wie das Hygiene-Museum mitteilt.

Dresden ist die einzige Station der Ausstellung (September 2006 bis Mai 2007), welche auch die Rolle des Hygiene-Museums im Dritten Reich beleuchtet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30360)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »