Ärzte Zeitung, 05.07.2005

Das Rote Kreuz will Hilfe für Afrika verstärken

BERLIN (eb). Seine Hilfe für Afrika will das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verstärken. Im Zentrum der Afrikahilfe stehen in diesem Jahr die hungernden Menschen im Sudan.

186 Millionen Menschen in Afrika sind unterernährt. 50 Millionen Kinder gehen nicht zur Schule. Unterentwicklung, Naturkatastrophen und Bürgerkriege haben in vielen Ländern Afrikas zu katastrophalen Entwicklungen geführt.

Schon seit 2000 sei das DRK in 38 von 48 afrikanischen Ländern aktiv, teilt die Organisation mit. Im vergangenen Jahr seien 40 Prozent des Auslandsetats hier eingesetzt worden.

Ein Achtel der Ausgaben hat das DRK schon 2004 für die Hilfe im Sudan ausgegeben. Jetzt hat die Hilfsorganisation ihre Nahrungsmittelhilfe für die Krisenregion Darfur um 25 Prozent erhöht. Das DRK sichert in der Region die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und verteilt Saatgut und Nahrungsmittel an Rückkehrer. Außerdem werden Brunnen gebaut.

Weitere Schwerpunkte der Afrikahilfe sind die Bekämpfung von Aids in Mosambik und Lesotho sowie Wasserprojekte in Togo und Somalia. Um die Afrikahilfe aufstocken zu können, ist das DRK dringend auf Spenden angewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »