Ärzte Zeitung, 25.08.2005

An Unis wächst der Anteil der Professorinnen

STUTTGART (mm). Immer mehr Akademikerinnen gelingt es, einen Professorentitel zu erlangen - das gilt auch für die medizinischen Fächer.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg ist der Anteil von Professorinnen an den Unis des Landes innerhalb eines Jahres um elf Prozent gestiegen.

Von den insgesamt 5283 Professoren, die Ende vergangenen Jahres an den Hochschulen des Landes lehrten, waren damit 623 Frauen.

Auch wenn Frauen an den Universitäten als Professorinnen noch immer deutlich unterrepräsentiert sind, so ist dennoch ein Trend zu erkennen: Innerhalb der vergangenen zehn Jahre hat sich der Anteil der Professorinnen von etwa sieben auf zwölf Prozent erhöht, teilten die Statistiker in Stuttgart mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »