Ärzte Zeitung, 09.09.2005

Frau Einstein, ist das Alter relativ? Und gibt es das Alter überhaupt?

"Phase 3: Wie leben die Alten?" - Hamburger Körber-Stiftung hat junge Fotografen eingeladen, ihre Ansichten über das Alter ins Bild zu setzen

Der Welt die Zunge rausstrecken: "Einstein" ist der Titel dieser Fotografie des Berliners Michael Tewes. Fotos: Schloß Agathenburg

Von Marc Peschke

"Mädchen" hat der 1966 geborene Berliner Fotograf Espen Eichhöfer dieses Bild genannt.
Ernste Vertrautheit drückt sich aus in diesem Motiv, das ebenfalls von Espen Eichhöfer stammt.
Birgitta Kowsky, Jahrgang 1967, mußte bei ihrer Arbeit eigene Vorstellungen über Bord werfen.
Espen Eichhöfers Erinnerungsfoto an die Mutter zeigt einen Moment des Innehaltens. 

Es klingt schon ein wenig paradox: ein Fotowettbewerb, der junge Fotokünstler einlädt, sich mit dem Thema "Phase 3: Wie leben die Alten?" zu beschäftigen.

Ist das denn ein Thema für die junge deutsche Fotografie? Bisher eher nicht - und deswegen sind der mit 2500 Euro dotierte, von der Hamburger Körber-Stiftung alle zwei Jahre verliehene "Körber-Foto-Award" und die Wettbewerbsausstellung so sehenswert.

Zu entdecken gibt es diesmal nämlich, was in Fotokunst, Fotojournalismus und Werbefotografie nur selten vorkommt: das Leben älterer Menschen. Mediales Grenzgebiet, über das immer noch zu wenig berichtet wird.

Ein Thema ganz im Sinne der Stifter, die das Ziel verfolgen, ein Forum zu schaffen, "aktuelle gesellschaftliche Debatten mit fotografischen Interpretationen und Sichtweisen zu bereichern."

Scheu, die Einsamkeit im Alter ins Licht zu setzen

Beim Gang durch die Wettbewerbsausstellung - die nach der ersten Station im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe nun auf Schloß Agathenburg bei Stade zu sehen ist - wird deutlich, wie unterschiedlich die Perspektive sein kann: Zwölf Serien sind zu sehen, fotografiert von zwölf jungen Fotografinnen und Fotografen.

Da mischt sich Kritik an den Lebensbedingungen mit der Scheu, das Ende der Selbständigkeit oder die Einsamkeit im Alter allzu brutal ins Licht zu setzen - wie etwa die fein beobachtete Serie"Erna" von Dawin Meckel zeigt. Zu sehen ist eine alte Frau, deren Leben sich in nur noch einem Zimmer abspielt.

Doch es gibt auch freie, assoziative Arbeiten, wie etwa "Ruhestand" von Jonas von der Hunde, eine Arbeit über Interieurs, die wir mit "Alter" assoziieren - oder die mit dem ersten Preis ausgezeichnete Arbeit "Rosen" des Berliners Michael Tewes.

Viele Gespräche hat der Fotograf geführt. Wie etwa mit der Frau, die ihm von der Sehnsucht erzählt hat: "Vielleicht verhält es sich ja so, daß Sehnsucht im Alter immer weniger Sucht und immer mehr Sehnen wird."

Generationsübergreifende Sprachblockaden lösen

"Einstein" hat Tewes einen der großen Farbabzüge genannt, auf der eine maskierte Frau dem Betrachter (wie Albert Einstein auf dem berühmten Foto) die Zunge herausstreckt- und sich dabei ins Fäustchen lacht.

Lacht sie über uns? Oder über das Bild, das wir vom Alter haben? Alter, gibt es das? Frau Einstein, ist das Alter eigentlich relativ?

Viele Fragen, über die sich zu sprechen lohnt. Die Ausstellung und der in der "edition Körber-Stiftung" erschienene Katalog helfen vielleicht, generationenübergreifende Sprachblockaden zu lösen.

Die Ausstellung "Phase 3: Wie leben die Alten? 4. Körber-Foto-Award 2005" ist noch bis zum 16. Oktober in der Kulturstiftung Schloß Agathenburg, zu sehen. Geöffnet: Dienstag bis Samstag zwischen 14 und 18 Uhr, Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Infos unter Telefon 041 41 / 640 11.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4224)
Personen
Albert Einstein (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »