Ärzte Zeitung, 31.08.2005

Bildung durch Pausen-Klingel

Schüler werden mit klassischer Musik zur Pause gerufen

Statt mit schriller Klingel können Deutschlands Schüler künftig mit klassischer Musik per Lautsprecher zum Unterricht oder auch zur Pause gerufen werden.

Der Chef der Musikfestspiele Saar, Robert Leonardy, hat dazu eine neue Lehr- und Lernmethode entwickelt, die inzwischen auch beim Deutschen Patentamt registriert wurde. Weltpremiere für den Test "Klassik-Ohrwürmer statt Pausenklingel" ist am 9. September im Gymnasium am Stadtgraben in Saarlouis, kündigte Leonardy an.

Das neue Musik-Pausenzeichen in den Schulen soll mithelfen, die Kinder und Jugendlichen frühzeitig an diese Kultur heranzuführen: "Die Faszination der Idee ist, daß man erstmals 100 Prozent der Schüler damit erfaßt - in einer Zeit, in der sich bestenfalls noch drei Prozent der Leute regelmäßig mit klassischer Musik beschäftigen", so Leonardy.

Das neue Musikpausenzeichen funktioniere ganz einfach: "Wir haben eine CD mit den 200 schönsten klassischen Melodien produziert, mit Titeln von etwa 20 Sekunden - und jede noch so kleine Schule hat heute ein Lautsprechersystem mit PC-gesteuerter Zeitschaltuhr, über das die Klassik-Ohrwürmer dann abgespielt werden können." (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »