Ärzte Zeitung, 04.10.2005

Schon über 12 000 "Homo-Ehen"

KÖLN (dpa). Mehr als 12 000 gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften sind bis Ende 2004 in Deutschland geschlossen worden. Das teilte der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) am Freitag in Köln mit.

Da keine zentrale Statistik zur "Homo-Ehe" geführt werde und in den einzelnen Bundesländern verschiedene Behörden für die Begründung der Partnerschaften zuständig seien, erweise sich eine genaue Ermittlung der Zahlen als schwierig.

Eindeutiges Ergebnis der LSVD-Zählung sei aber, daß die Lebenspartnerschaften zu zwei Dritteln von Männern eingegangen wurden. Die mit fast 3500 meisten homosexuellen Lebenspartnerschaften wurden in Nordrhein-Westfalen geschlossen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »