Ärzte Zeitung, 19.10.2005

Den Tod vor Augen, Frieden schließen

"Noch mal leben vor dem Tod" - ein Hörbuch mit Geschichten von Sterbenden

Beate Lakotta und Matthias Brandt lesen "Noch mal leben vor dem Tod".

Hörproben:
Beate Lakotta: Irmgard Schmidt
mp3 
oder realaudio
Matthias Brandt: Heiner Schmitz
mp3
oder  realaudio

Im Oktober vergangenen Jahres hat das Deutsche Hygiene-Museum eine viel beachtete Fotoausstellung über das Sterben gezeigt (wir berichteten). Genau ein Jahr später - pünktlich zur Buchmesse - ist jetzt ein Hörbuch erschienen, das 13 Geschichten von unheilbar kranken Menschen erzählt, die Abschied von ihrem Leben nehmen.

Die "Spiegel"-Redakteurin Beate Lakotta und der mehrfach ausgezeichnete Fotograf Walter Schels haben schwerstkranke Menschen gebeten, sie in den letzten Wochen ihres Lebens begleiten zu dürfen.

Aus diesen Begegnungen entstanden einfühlsame Schilderungen und Fotos dieser Menschen, die ihre letzten Tage im Hospiz zubrachten. Sie ziehen Bilanz, schließen Frieden mit sich und anderen, befassen sich mit dem (schmerzfreien) Sterben, dem Tod und auch mit dem Danach.

Die Geschichten, gelesen von Beate Lakotta und Matthias Brandt, sind unter dem Titel "Noch mal leben vor dem Tod" als Doppel-CD im Wort-Label tacheles der Bochumer ROOF Music GmbH erschienen. (eb/ag)

Beate Lakotta und Matthias Brandt lesen "Noch mal leben vor dem Tod". 2 CDs. tacheles. Bochum 2005. 2 Stunden, 35 Minuten. 24,90 Euro. ISBN: 3-936186-98-7, weitere Infos: www.roofmusic.de/lakotta.htm

Michael Föge war einer jener Hospizbewohner, die sich bereit erklärten, sich vor und nach ihrem Tod von dem Fotografen Walter Schels fotografieren zu lassen. Genauso wie ...

... Maria Hai-Anh Tuyet Cao, deren letzte Fragen und Gedanken vor ihrem Tod mit den Berichten anderer Hospizbewohner auf CD erschienen sind. Fotos: Walter Schels

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »