Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Neue Biographie über die "Mutter Courage des Ostens"

Regine Hildebrandt (1941 bis 2001) war nach der Wende die beliebteste Politikerin Ostdeutschlands. Ihr wortgewaltiges Engagement für die kleinen Leute brachte ihr den Beinamen "Mutter Courage des Ostens" ein.

Der Berliner Journalist Hans-Dieter Schütt hat aus bislang unveröffentlichtem Material aus dem Familienarchiv sowie aus Gesprächen mit Günter Grass, Matthias Platzeck, Gerhard Schröder und Manfred Stolpe eine Biographie verfaßt: "Regine Hildebrandt - Ich seh' doch, was hier los ist".

Die 1941 in Berlin geborene Hildebrandt studierte Biologie und war zunächst in der Pharmaziebranche tätig. 1990 wurde sie Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg. Aus Protest gegen eine Koalition mit der CDU legte sie 1999 ihr Mandat nieder. Regine Hildebrandt starb am 26. November 2001 an den Folgen einer Brustkrebs-Erkrankung. (ddp.vwd)

Hans-Dieter Schütt: "Regine Hildebrandt - Ich seh' doch, was hier los ist". 342 Seiten mit 21 Abbildungen. Gustav Kiepenheuer Verlag Berlin. Euro 19,90. ISBN 3-378-01077-0.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »