Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Neue Biographie über die "Mutter Courage des Ostens"

Regine Hildebrandt (1941 bis 2001) war nach der Wende die beliebteste Politikerin Ostdeutschlands. Ihr wortgewaltiges Engagement für die kleinen Leute brachte ihr den Beinamen "Mutter Courage des Ostens" ein.

Der Berliner Journalist Hans-Dieter Schütt hat aus bislang unveröffentlichtem Material aus dem Familienarchiv sowie aus Gesprächen mit Günter Grass, Matthias Platzeck, Gerhard Schröder und Manfred Stolpe eine Biographie verfaßt: "Regine Hildebrandt - Ich seh' doch, was hier los ist".

Die 1941 in Berlin geborene Hildebrandt studierte Biologie und war zunächst in der Pharmaziebranche tätig. 1990 wurde sie Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg. Aus Protest gegen eine Koalition mit der CDU legte sie 1999 ihr Mandat nieder. Regine Hildebrandt starb am 26. November 2001 an den Folgen einer Brustkrebs-Erkrankung. (ddp.vwd)

Hans-Dieter Schütt: "Regine Hildebrandt - Ich seh' doch, was hier los ist". 342 Seiten mit 21 Abbildungen. Gustav Kiepenheuer Verlag Berlin. Euro 19,90. ISBN 3-378-01077-0.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »