Ärzte Zeitung, 14.11.2005

Mitteleuropäer stammen von Jägern und Sammlern ab

Die heutigen Mitteleuropäer stammen größtenteils von altsteinzeitlichen Jägern und Sammlern ab. Der genetische Einfluß von Bauern aus dem Mittleren Osten, die vor gut 7500 Jahren die Landwirtschaft in Europa etabliert hatten, ist wesentlich geringer als bisher angenommen.

Das berichten die Wissenschaftler aus Deutschland, Großbritannien und Estland im US- Wissenschaftsmagazin "Science" (310, 2005, 1016). Die Studie, an der Forscher der Mainzer Universität und des Römisch-Germanischen Zentralmuseums in Mainz beteiligt waren, wurde jetzt in Frankfurt am Main vorgestellt.

Die Autoren sehen die These bestätigt, daß die Mitteleuropäer "größtenteils Nachkömmlinge der Altsteinzeit" sind, also von Jägern und Sammlern, die vor etwa 40 000 Jahren nach Europa kamen. Die Wissenschaftler haben 24 Skelette jungsteinzeitlicher Bauern von 16 Fundorten in Deutschland, Österreich und Ungarn analysiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »